Und schon wieder ist eine Woche um. Doch zuerst von Anfang an.

Am Sonntag kriege ich wieder Besuch von Ulrike die ihr Haus verkauft hat und nun im Wohnmobil lebt. Und auch ihr gefällt dieses freie Leben. Übrigens kenne ich immer mehr, die dies tun.

Also alleine bin ich hier selten. Es kommen immer wieder Leute wegen mir oder den Welpen. Manchmal sogar in der Nacht bei Dunkelheit.Dann am Montag kam noch Uwe vorbei.

Aber ihr wartet doch sicher auf das erste Welpenfoto. Nun gut hier mal das erste mit dem Nachbarshund und Uwe ganz rechts.Und ab und zu gönne ich mir ein Panache zum trinken. Während mein neuer Kleiner bei mir schläft.Ist er nicht Süss?Immer wieder gehen wir auch zum Bau von Eyla oder eben einfach alle miteinander spazieren. Hier in der Ecke wo ich stehe habe ich gleich vor mir eine grosse Wiese.Und wenn unter der Woche wenig Leute sich hier verweilen, kann auch Eyla mitten auf dem Platz liegen. Ab und zu entpuppen sich die Welpen zu Raubkatzen.Dann am Mittwoch stosst auch noch Martina die Sprecherin die man ab und zu im Tv hören kann dazu. Sie lernte ich über das Wohnmobilforum kennen und so hat sie sich gleich bei mir gemeldet um mich auszufragen über das Leben im Wohnmobil. Sie war ja bereits schonmal hier mit einem gemieteten Wohnmobil. Nun hat sie sich Hals über Kopf so auf die schnelle mal eins gekauft um ihre ersten Erfahrungen zu sammeln.Hüfingen scheint langsam ein Platz zu werden wo sich Leute treffen die im Wohnmobil leben.

Doch für mich geht es wieder einmal zu meiner alten Heimat und so bleibe ich den zwei Frauen nicht lange erhalten. Es geht wieder einmal nach gut 8 Wochen nach Herisau. Den dort wird unser Haus ebenfalls verkauft und so habe ich noch ein paar Sachen zu erledigen.

Nun war auch der erste Tag der Welpen wo sie mit einem Wohnmobil fuhren. Eu, war das ein Geschrei. Erst als Eyla nach hinten ging, beruhigten sie sich so langsam. Gegen den Abend kam ich dann an und verschafte mir erstmal einen Überblick über das was zu tun ist. Wir liessen uns an der alten Stelle nieder wo ich früher viel stand als ich mehr da war. Das Haus war einmal der Traum. Die Hunde können sich hier Frei bewegen wie man auf diesem Bild sieht.Gleich neben an ist eine Christliche Privat Schule und somit sind die Kinder gleich zur stelle um ihre neuen Besucher zu begrüssen.Ich mache mich mal auf in die Werkstatt um da aufzuräumen und zu entsorgen.Meine Tochter Ronja hat schon viel Vorarbeit geleistet mit ihrem Freund und so ist das meiste schon sortiert. Im Bild im Vordergrund das Alteisen, dass ich zu Fuss zur Entsorgungsstelle fahre, während jemand auf meine Welpen aufpasst. Da ich am Donnerstag meist alleine bin, muss ich warten bis vier Uhr, bis meine Tochter Nadine kommt die sich bereit erklärt hat zu Babysitten.Auch sie hat blaue Augen wie manche der Welpen. Ein Nachbar der auch einen Hundewelpen nimmt, hat mir sein Auto ausgeliehen. Dieses konnte ich am Tag ganz füllen mit Zeugs, dass ich in ein anderes Haus von mir bringen kann. Auch oben im Büro habe ich noch einiges Aufgeräumt. Das meiste davon schmeisse ich jedoch weg. Nur was ich wirklich brauche wird behalten. Dann noch schnell auf die Gemeinde um mich abzumelden. Mein neuer Aufenthaltsort ist nun Unbekannt.Ganze 21 Jahre war ich da angemeldet. Wie die Zeit doch vergeht. Gegen Abend bin ich dann fertig. Sogar die Krankenkasse werde ich kündigen, da ich erstens bis jetzt nur bezahlt habe, und zweitens gesund Lebe und bis jetzt alle meine Probleme mit Naturprodukten in den Griff bekam. Und als weiters werde ich sowieso nicht alles mit mir machen lassen wenn es dann doch mal einschlagen sollte. Ich lebe so lang ich kann, und wenn es dann eben soweit ist, gehe ich von dieser Welt in eine Neue mir nicht ganz unbekannte. Und ausserdem kann man sich jederzeit wieder bei der Krankenkasse anmelden wenn ich meinen Wohnsitz wieder in die Schweiz verlegen sollte, was ich aber so schnell nicht vor habe. Ich bin froh diesen Schritt gemacht zu haben, denn im Wohnmobil bin ich viel glücklicher als in einem Haus. Leider ist damit aber auch meine Zeit mit meiner Frau zu ende. In den letzten drei Jahren haben wir einfach gemerkt, dass wir nun wohl zu verschieden sind. Und so werden wir uns im Frieden trennen voneinander. Manchmal spielt das Leben verrückt und Dinge und auch ich verändern sich. Aber es geht ja weiter.

Nichts wird dem Zufall überlassen und alles hat wohl seinen Sinn. Ich finde meine Steuerdokumente nicht mehr und so geht meine Frau nochmals zur Entsorgungsstelle um im Altpapier danach zu suchen. Und Plötzlich fallen 200€ aus einem Buch die ich wohl vor langer Zeit mal da versteckt hatte. Leider finde ich das was ich eigentlich gesucht habe trotzdem nicht, aber wenigstens habe ich bereits alles im PC eingetragen. Und so mache ich mich dann am Freitag morgen wieder auf um nach Hüfingen zu fahren. Und siehe da, ich vergesse mein Mac den ich oben in der Wohnung wegen der Steuersache liegen gelassen habe. Und so fahre ich gleich die nächste Raststätte auf der Autobahn an und warte da, bis ich jemand zu Hause erreiche. Während dessen lasse ich alle raus und sie laufen schön der Mutter nach zur angrenzender Wiese. Sogar ein kleinen Wäldchen ist da.Und als sie sich dann ausgepowert hatten, schliefen sie alle schön in Sicherheit unter dem Wohnmobil, während nebenan die Autos vorbei bretterten. Ja meine Hunde Erziehung ist fast angstfrei. Warum sollten sie einfach so auf die Strasse raus rennen. Sie haben ja Eyla die das nie machen würde, weil sie weiss welche Gefahr von Autos ausgehen. Und das kann sie nur wissen wenn sie selber diese Erfahrung machen durfte. Einmal war eine Katze versteckt in einer Wiese die sie fand. Die Katze rannte davon und Eyla hinterher. Als die Katze dann über die Strasse rannte, machte Eyla einen bogen und kam zurück. Aber ich bin mir auch dem Risiko bewusst welches ich damit eingehe. Aber lieber ein ausgefülltes freies Leben als ständig an der Leine zu sein. Doch wieder zurück zum Erlebten: Und bei dieser Gelegenheit, sah ich das hinten Links die Zwillingsreifen zu nahe bei einander liegen. Also holte ich meine Druckluftmanometer und mass nach. Das innere Rad hatte gar keinen Druck mehr. Oh Schreck. Und so stellt sich wieder mal heraus, dass es sogar gut war das ich meinen Mac vergessen hatte. Dieser wurde mir übrigens von meiner Frau gebracht. So assen wir noch zusammen einen Toast auf dem Gehweg und danach fuhr ich weiter meinen Weg. Auch diesmal wieder anfänglich ein Aufschreien der Kleinen, aber diesmal nicht mehr so lange. Als ich dann am Nachmittag ankam, war mein Platz wieder frei und so konnte ich mich gleich da wieder hinstellen. Doch oh je, kaum ist man eine Weile weg, schon haben sich Hundehasser hier niedergelassen. Den als eines der Welpen zu einem Kastenwagen lief, der 15m weiter weg war, machte ich mich auf um ihn zu holen. Er machte eine Bemerkung und ich ebenfalls und so ging er rein und holte gleich einmal einen Schlagstock heraus. So gab ich ihm zur Antwort, er könne genau einmal zuschlagen und danach nie mehr. Unterdessen kamen dann, na klar, genau in dieser Situation die anderen Welpen auch noch, weil sie dachten hier drüben geht die Post ab, und dass ohne uns. Jedenfalls hatte er nicht den Mut etwas gegen uns zu unternehmen und so zogen wir wieder von dannen. Doch nun hatte ich den Stress zu schauen das keines der Kleinen mehr da rübergeht in die Hölle des Löwen ohne Zähne.

Das Netz habe ich zu Hause gelassen, weil sie es nun sowieso runterreißen mit Teamwork und so konnten sie auf vertrauen die Nacht da draussen in Freiheit verweilen. So konnte ich selber nicht so viel schlafen, weil ich immer wieder nach ihnen schaute. Aber sie bleiben alle schön da bzw. unter Martinas Auto anfänglich. Morgens kam sie dann rüber zu mir, da sie sowieso eine Frühaufsteherin ist und gab sie ihnen zu essen, so konnte ich selber noch etwas schlaf nachholen bis um halb Neun.

Während ich hier schreibe, wird erstmal ausgetobt und dann wieder geschlafen. Ach ja, alle hatten sie Durchfall und manche mussten auch erbrechen. So gab ich auf anraten der Tierärztin nebenan, die ich per Mail erreichte, Reis zum Futter dazu. Jedenfalls war es bei jedem nur an einem Tag. Sie trinken ja immer noch die Muttermilch welche sofort umstellt und natürliches Antibiotika produziert. Das beste gegen alle Krankheiten der Welpen.

Nun habe ich nochmals den Reifendruck gemessen und siehe da 0.5 weniger. Dem muss ich dann mal auf den Grund gehen. Ev. sind es ja die Schlauchverlängerungen. Ich habe ja Druckluft allready an Board.

Gesucht wird noch ein guter Platz für einen Welpen. Leider gab es da etwas Umstände die zu einer Absage führten. Wichtig dabei ist, dass sie möglichst viel in der Natur sich aufhalten können. Deswegen wird auch dieser Platz gut ausgesucht werden. Es handelt sich um einen Wolfshund, um diese Lady. Die kosten werden bei der Anfrage weitergegeben. Zurzeit toben sie sich immer mehr um. Oben neben mir wurde gerade die Strasse aufgerissen und da haben sie nun genug Platz um alles zu erkunden.

So und wie immer zum Schluss das beste mit einem Video. Wenn euch der Beitrag gefällt oder auch das Video würde ich mich freuen über ein Like. Die ganze Arbeit für solch einen Blog dauert schnell mal 8 Stunden.