Gestern Freitag blieben wir nochmals auf dem schönen Platz am Fluss. Ich verbrachte den Tag mit verschiedenen Reparaturen und abends machte ich ein Brotteig von 1.3 Kg wovon wir die Hälfte am nächsten Morgen assen. Deswegen bin ich das erstmal um 2 Uhr aufgestanden um den Teig aus dem Kühlschrank zu nehmen. Und um 4 Uhr nochmals um zu kontrollieren ob er aufgegangen ist, da ich diesmal nur 1/3 Hefe nahm. Um 6 Uhr kam er dann in den Ofen.

Nach dem Frühstück ging es dann los.
Unterwegs sind wir noch spontan an einen Flohmarkt, da wir gerade daran vorbeifuhren.

Dabei bin ich beim runterfahren auf den Platz unten mit dem Tankhalter angefahren. Es ist dabei nichts weiter passiert. Beim Erkunden des Flohmarktes mit Eyla habe ich mir noch einen Schraubstock und zwei Schraubzwingen gekauft für insgesamt 15 Euro. Und Eyla gefiel es die vielen Gerüche an allen den Gegenstände zu erschnuppern. Nur einmal ging dabei ein Weinglas kaputt als sie einfach darüber lief und ich sie dabei gestresst habe. Da macht man nicht lange und bezahlt den Euro.

Jetzt muss ich nur noch wieder rauskommen. Und bereits stand er wieder unten an. Nur diesmal war ich darauf vorbereitet.

Also alle Holzbretter herausholen und unterlegen. Das ganze ging mind. 5 Min. Aber danach war ich wieder draussen. Das Problem war, dass es da eine Kuppe hatte die dann in der Mitte des Wohnmobils aufsetzte.Nach dieser Misere ging es dann weiter an Plato de Aro vorbei. Wir schauten uns noch schnell den Stellplatz an wo ich ja schon letztes Jahr war. Der war aber so Voll mit Weissware, dass wir ohne auszusteigen gleich weiter gefahren sind.

Den ersten Platz den wir in Sant Feliu de Guixols anfuhren kostet plötzlich 15 Euro seit diesem Sommer. So gab uns jemand den Tip, dass es in der nähe vom Lidl eine neuen Platz gibt zum stehn. Also haben wir diesen angesteuert.
Von hier bin ich dann mit Eyla den ersten Berg hochgefahren. So hatten wir zwei dann diesen schönen Ausblick. Rätsel wie kam dieser Stein da rauf auf den anderen Stein darunter?

Danach fuhr ich dann den “Wanderweg” runter. Bis zu diesem ersten Hindernis.

Die sehen zwar schwer aus, sind es aber nicht. so habe ich alle Stämme auf die Seite gehievt. Dann ging es weiter runter. Doch nun kommt schon etwas grösseres, dass sich mir in den Weg stellte. Für Eyla kein Problem die ging einfach unten durch.Irgend wann haben wir es dann geschafft und sind wieder auf eine normale Strasse gekommen. Dass war wirklich sehr herausfordernd diesen schmalen und steilen Weg runterzufahren, der auch noch an vielen Stellen vom Wasser ausgeschwemmt war. Als wir wieder am Platz waren, ging ich dann alleine zum Einkaufen während Eyla schön draussen wartete mit den anderen. Ich habe mich dabei mit vielen Nüssen eingedeckt. So und morgen fahren wir von hier aus weiter Richtung Süden. Gefahrene Route heute:

Stellplatz 41°47′41.64″N 03°01′14.16″E

Wetter schön