So am Sonntag haben die doch tatsächlich schon angefangen Nassfleisch zu essen. Eigentlich wollte ich es Eyla rein gehen, da stürzten sie sich drauf. Bis auf den in der Höhe. Na dann könnt ihr auch gleich die die leere Büchse auslecken.Das war so Lustig als sie den Kopf da reinsteckten und beim rausziehen die Büchse mitkam. Sind alles gute Erfahrungen die sie machen müssen. Ich halte mich sehr zurück mit helfen, nur wenn es nicht mehr anders geht. Den meistens kriegen sie es mit etwas Geduld alleine hin. Doch der Schwarze mit dem kleinsten Kopf blieb hängen im Zaun. Dem musste ich helfen in dem ich ihn aufschnitt. Ging nicht mehr anders. Aber Papa war ja da.

Am Montag haben wir noch etwas gearbeitet. Mein Besucher hatte mal eins Schreiner Lehre gemacht, also setzte ich ihn gleich für diese Art der Arbeit ein. Der Wäschekorb ist nun übrig und da kommen neue Tablare rein. Und die Tür muss auch statt von Oben von der Seite geöffnet werden können.

Aber zwischen durch mussten wir immer wieder die Show der Welpen geniessen. Bzw. sie wieder füttern.Dann wieder weiter mit der Arbeit.Als Belohnung gab es dann am Abend Raclette zum essen.

Und ab jetzt schlafen sie auch in der Nacht draussen.Dazu habe ich oben gut isoliert und rundherum mit Tüchern abgedeckt. Eyla kann natürlich raus. Ich lasse dann das Fenster bei mir leicht offen, so dass ich es höre wenn was ist.

Am morgen als erstes zu ihnen.Ach haben die es schön, alle am Kuscheln. Kalt haben sie offenbar nicht obwohl es nur ca. 8 Grad draussen war. Dann plötzlich taucht ein Hund bei uns auf. Eyla gibt im klar zu verstehen: “Halt stehen bleiben sonst knallt’s” Doch der Kerl ist mutig und versucht auf anderem Weg näher zu kommen. “Dann muss ich eben mal kurz raus und ein wenig schärfer Signalisieren” Und nun fängt er an zu verstehen dass hier nicht zu spassen ist. Bis auf 4m lässt sie ihn ran, mehr aber nicht. Und während ich hier diese Zeilen schreiben, kommt ein Schäferweibchen mit ihrem Besitzer daher. Eyla hat ihn im Blick. Da der Mann uns kannte, kommt er die Böschung herunter und der Hund auch. Sofort geht Eyla raus zu ihm. Er ortnet sich ihr unter und deshalb bedarf es keine weiteren Schritte mehr. Der Hund bleibt schön da auf abstand. Perfekt, auch ihr Herrchen sieht dass sein Hund grossen Respekt vor Eyla hat. Mehr braucht es nicht, und sein Besitzer benutzt die Gelegenheit um einen Blick auf die süssen Welpen zu erhaschen.

Meine Frau die am Haus räumen ist, fragte mich ob ich die schwarze Gitarre noch brauche. Und als ich 3 Stunden spöter bei Rudy vorbeischaute, war er gerade mit seiner selbst gebauten Gitarre am spielen. So habe ich meine gleich Rudy gegeben der immer noch bei mir ist.Er war ganz begeistert und sagte, dass er sowas noch nie erlebt hat von einem fremden Menschen sowas Wertvolles zu erhalten. Na also was will man mehr. Das ist doch viel Wertvoller als das Geld, dass sie mir beim Verkauf eingebracht hätte. Der Rest des Dienstages verbrachte ich mit viel bla bla bla. Abends werden die Kinder ins Bett gebracht und die Schotten wieder dicht gemacht.

Doch morgens um 3 Uhr wurden sie draussen laut und ich schaute nach. Sie wollten alle raus und waren am Brett dass den Ausgang versperrte. Also lies ich sie raus und alle, schnurr stracks waren sie draussen und machten pipi. Man, die lernen aber schnell. Bald werden sie schon Stubenrein sein. Wenn sie dann überhaupt eine Stube bekommen. Ich jedenfalls habe ich keine Stube, dafür eine offene Küche und ein begehbarer Kleiderschrank. Schmunzel.

Es ist Mittwoch.

Ich stehe nun seit Freitag morgen am selben Ort und wollte nun schnell ein Stück vorfahren um sicherzustellen das die Markise die Hundebox deckt.

Doch nix ging mehr. Die Batterie war leer. Oh schreck. Wie ja bekannt ist darf die Zellspannung nicht unter 2.5V sinken. Also sofort zur Batterie die unter der Sitzbank ist und Spannung gemessen Nur noch 1.5V aller Zellen und eine war sogar bei 0.7V. Sofort Pluspol abgehängt und überlegt wie ich die nun ohne 24V Ladegerät schnellst möglich laden kann.

Zuerst nahm ich mein selbst gebautes Ladegerät vom Bike wo ich Spannung und Strom einstellen kann. Damit habe ich innert kurzer Zeit alle Zellen wieder auf 2.7V gebracht. Da mir aber der Strom nicht angezeigt wurde und der Lüfter auch nicht lief, habe ich es wieder entpfernt. Die Masse die noch an der 24V Batterie hing war Schuld, wie ich später bemerkte.

Also mache ich nun aus dem 24V Block 2x 12V Blöcke und Lade sie mit Überbrückungskabel wieder auf. Der Pluspol musste verbunden werden und der Minuspol nicht, da hier das Kabel immer noch montiert war. Also reichte es nur an einer Batterie das Minuskabel anzuschliessen. Und so zog die Batterie nun volle 50A an Ladestrom und sank dann allmählich runter.

So wie es aussieht hat es nichts geschadet. Es ist immer noch am Laden.

Wenn ich sie wieder auf 24V ändere, muss ich dem Stromfresser an den Kragen gehen. Und ich werde mir wohl noch einen Alarm einbauen müssen, damit ich es früher erkennen kann. Glück gehabt.

Ich konnte ihn dann auch starten. So wie ich vermute, hatte ich die Rückfahrkamera bzw. den Bildschirm an gelassen.

Etwas später gab ich den Welpen ihr Futter und da scheisst doch tatsächlich einer in den Napf.Na da haben sie nich einiges zum lernen. Auch kommen sie jetzt immer raus um ihr Geschäft zu machen. Doch manch einer nur mit den vorderen Pfoten und lässt es dann fahren. aber auch das kriegen wir noch hin. Jedenfalls werden sie so früh Stubenrein.

Auch für Musik ist schon gesorgt.

Der Donnerstag war dann der erste Tag wo es dauernd geregnet hat. So war ich die meiste Zeit draussen unter der Markise. Da neben an ein Festzelt aufgestellt war, ging ich dahin und ass etwas kleines. Mal nicht kochen. Mit Eyla konnte ich dann am späteren Nachmittag etwas länger laufen.

Und heute Freitag war das Wetter wieder top. Mein Abwassertank ist seit gestern Abend Voll, so dass ich zum entsorgen musste. Doch vorher noch den Welpen schauen. Da reist doch der kleinste einfach aus. Zuerst verfing er sich am Haag. Eyla kam dann auch noch um zu helfen und plötzlich war er draussen und ging unter mein Wohnmobil. Eyla ging ihm nach und legte sich dann hin.Aber weit kam er nicht, so brachte ich ihn wieder in sein Gehäuse. Und dann geschah es. Da in Hüfingen immer noch claudia & reman   da waren, (sie sind Hundespezialisten) habe ich alle Hundewelpen nochmals auf ihr Geschlecht kontrolliert. Und siehe da, es sind nun alle Weibchen. Wie konnte das bloss passieren? Na ganz einfach, weil ich eben überhaupt keine Ahnung habe von Hundewelpen und deren Geschlechtsteil. Für mich sah dieses Teil das da vorsteht nach Eiern aus. Aber das ist die Scheide. Bei Menschen wäre mir das wohl nicht passiert. Aber ich liebe ja Mädchen.

Der Motor lief nun auch gleich wieder und so fuhr ich eben schnell zu Entsorgen und danach wieder auf meinen Platz. Gefrühstückt wird auch immer draussen. Dann noch ein kurzer Spaziergang mit Eyla die man kaum mehr sieht in dem hohen Grass.Und während ich hier schreibe,macht sich es Eyla bequem im Schatten von den womo-nomaden.com die sich neben mich gestellt haben. So jetzt habe ich aber hunger und feuere den Grill an.

Samstag

Kaum mache ich an der Box das Tuch hoch, erheben sie sich alle und kommen gleich raus. Sie werden immer lebendiger und hüpfen herum. Es macht immer mehr Spass ihnen zuzuschauen. Und in einer Woche passiert nun soviel. Unterdessen habe ich auch den Schock der Geschlechtsumwandelung überstanden. Nun gebe ich allen zu essen und sie hauen so langsam richtig rein. In vorderster Front natürlich die Eyla.

Jetzt habe ich gerade den Blogbeitrag aus versehen schon veröffentlicht. Es folgt hier an dieser stelle noch ein paar Fotos und ein Video.

So hier das versprochene Video.

Und noch ein paar Fotos von heute morgen.