Hundebabys im Wohnmobil

Freitag der 13. ist ab jetzt ein Glückstag!

Eyla hat nun vier gesunde Babys bekommen. Nachdem ja vor zwei Monaten ein Sturm der Empörung über mich ergangen ist, bereue ich keinen Moment dieser Empfängnis. Im Gegenteil, es herrscht lauter Freude über die kleinen neuen Lebewesen. Ich bin nun nochmals stolzer Vater geworden, nur diesmal sind es Hunde (habe vier Kinder grossgezogen). Eyla ist eine gute Mutter und schaut gut zu den kleinen. Ich wollte max. vier, und vier sind es nun geworden. Nachdem ich nun das erleben durfte, muss ich sagen, es ist was schönes und Eyla geniesst es nun auch eine stolze Mutter zu sein.

Die Nacht davor war schon ziemlich unruhig. Und damit auch ich. Wir haben wohl beide nicht geschlafen diese Nacht. Aber solche Dinge nimmt man gerne in Kauf. Am darauffolgenden Tag war sie immer noch nervös und ging manchmal schnell weg, um ihr Geschäft zu machen und kam dann aber gleich wieder. Gegen den Nachmittag sah man dem Bauch an, dass sich was tut. Die Beule bewegte sich nach hinten. Irgendwie war ich so unter Strom, da ich das ja noch nie erleben durfte. Da nun auch meine Frau kam, beschloss ich zum Tierarzt  bzw. Ärztin zu gehen, die nur 300m weit weg war. Ich wollte einfach sichergehen, dass ich nichts falsch mache, und so beschrieb ich ihr, was bei uns auf dem Stellplatz zur Zeit ab geht. Sie ermutigte mich und meinte, dass es bei Huskys eigentlich kaum zu Problemen kommt. Dann noch schnell zum Einkauf für Eyla. Als ich wenig später wieder kam, war das erste Hundewelpen bereits draussen. Mann, war ich froh und erleichtert, dass sich das nicht bis in die späte Nacht hinzog. Das nächste liess nun auch nicht mehr lange auf sich warten, und schon waren es zwei. Ich wusste ja nicht wieviel Glück uns zwei erwartet, da ich keinen Ultraschal machen wollte. Die Überraschung  ist mir lieber als moderne Technik, wenn irgendwie möglich. Und das war es in diesem Fall sehr wohl. Nun ging die Zeit aber etwas länger bis sich wieder was tut. Da Eyla mal aufstand sah ich das da noch mehr drin sein mussten, da sie etwas hinterhalb des Bauches immer noch eine Beule befand. Also genossen wir den Anblick und warteten gespannt auf die nächste Überraschung. Und die kam dann um ca. 10 Uhr. Nun waren es schon drei kleine süsse Hundebabys. Eyla machte das alles so Souverän dass man der Meinung sein konnte sie hätte das alles schon einmal gemacht. Ich staune immer wieder über den Instinkt, der einfach natürlich von Gott so programmiert wurde. Auch die kleinen Welpen machen sich gleich auf die Suche nach den Zitzen der Mutter. Nachdem sie befreit wurden von der Fruchtblase und damit ihre ersten Atemzüge einnahmen, und das erst noch im Camper. Damit sind sie auch gleich mit der Natur in Verbindung getreten, denn die ist ja gleich vor ihnen Sichtbar. Wobei sie ja in den ersten Tagen ja gar nicht sehen können. Vermutlich dient das dazu nur langsam ihre Umwelt kennen zu lernen. Langsam dem ernst des Lebens entgegen zu sehen. Wobei sie sicher ein schönes Leben haben werden und nicht wie ihr Vater der in Marokko lebt und jeden Tag sein essen selber verdienen muss indem er es selber sucht. Wobei leben diese Hunde dafür in der Freiheit und nicht im zwang der Leine. Wer weiss wenn sie sich selber entscheiden könnten wo sie leben könnten würde so manch einer sich für die Freiheit entscheiden, statt im Dauerzustand an der Leine zu hängen. Wobei auch viele auch mal Frei gelassen werden und so auch andere Hunde kennen lernen dürfen. Dazu muss aber zuallererst die eigene Angst überwunden werden. Den der immer wieder zu hörende Spruch, “mein Hund wurde schon einmal gebissen”, veranlasst so mancher “Besitzer” seinen Hund nicht mehr seiner Umgebung freien Lauf zu geben. Ich sage da immer, jeder Hund wird in seinem Leben mal gebissen, genauso auch Eyla. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Jedes Kind wird sich auch einmal die Finger verbrennen und trotzdem lassen wir sie mehr und mehr ihre eigenen Erfahrungen sammeln und ihr Umfeld selber erkunden. Das gehört einfach dazu das jeder Hund auch seine schmerzhaften Erfahrungen machen muss um in ein artgerechtes Leben zu steigen.

Aber jetzt bin ich ja von eigentlichem Thema abgekommen, denn es geht ja um Eyla und ihre Hundebabys. So ging es nicht lange und auch das vierte und damit auch das letzte kam dann auf die Welt. Um 18 Uhr war dann alles vorbei, zumindest was den Geburtsakt betrifft. So und nun kommen wir zur Fotoshow die ich gemacht habe.

 

Eyla ist die ganze Zeit in der Box geblieben. Gute 24h kam sie nicht mehr raus. Sie weiss schon was sie macht. Geduld ist hier einfach gefragt. Und dann endlich heute Samstag um 18 Uhr kam sie plötzlich raus und suchte sich ausserhalb des Stellplatzes einen Platz wo sie ihr Geschäft machen konnte.

Ich habe sie nun von der Garage zuerst nach draussen bei schönem Wetter und jetzt am Abend ins Wohnmobil umquartiert. Und das deswegen, weil ich dachte, dass sie sich da innen am sichersten fühlen und so auch mal ihre kleinen süssen Jungen schnell alleine lassen kann.Übrigens habe ich schon zwei Anfragen aus unserem bekannten Umfeld, wo wir sicher sein können, dass sie da gut aufgehoben sein werden.

Zum Abschluss nun noch ein Video von der Geburtszeit.