Na klar kann das gehen. Ist alles eine Frage der Dimension der Geräte. Meine Erfahrung der letzten vier Monate sind die, dass es gut geht wenn die Temperatur etwas über Null ist oder später mit Sonne zu rechnen ist. Im tiefsten Winter und kaum Sonne ist es dann besser man lässt die Dieselheizung laufen, wie ich das mache. Jedoch wenn man im Winter wie ich im Süden ist und ab Frühling wieder im Norden, dann geht das heizen mit der Klimaanlage ganz gut. Man heizt dann ja nur meist am Morgen für 2-3 Stunden, danach macht das die Sonne direkt. Wenn man genügend Batteriespeicher hat, kann man sie auch bedenkenlos bei längerem schlechtem Wetter benutzen. Seit anfangs März heize ich nur noch über die Klima, 

Was braucht es dazu damit man mit Strom ohne Netz heizen kann?

1. Sicher genügend Solar, mind. 1000W eher mehr. Bei mir sind es 1750W. Effektiv kommt im Winter (Dezember, Januar) im Süden mind. 1200W rein oder über den Tag mind. 6Kw/h bei Sonnenschein. Bei mässigem Wetter aber immer noch so 2-3Kw/h. Natürlich noch die Laderegler die im vierten Bild zu sehen sind.

2. Genügend Lifeypo4 Batteriespeicher. Ich hatte 3 Jahre 400Ah die ich jetzt auf 1400Ah ausgebaut habe. Mein Verbrauch war für 2-3h heizen bei 150-200Ah oder max. ca. 2.5 Kw/h. Diese Erfahrungswerte habe ich nun in den letzten 4 Monaten gesammelt.

3. Eine Klimaanlage der neueren Generation. Die brauchen dann unter 1kw Leistung. Ich habe eine für nur 400€ gekauft die man in den Häusern auch verwendet. Eins Spilt Klimaanlage mit einem Aussengerät

und einem Innengerät.

Mit dem Lüfter wird die Wärme besser verteilt, da mein Innengerät nicht optimal platzierbar war.

Der Vorteil dabei ist, dass die Klimaanlage 850W verbraucht und man ca. 2750W an Heizleistung oder Kühlleistung kriegt.

Wie geht den das werden sich einige Fragen. Ganz einfach, wie bei einer Wärmepumpe die ja auch in den Häusern einzug gehalten haben. Die 1900W Gewinn, werden von der Umgebungsluft genommen.

4. Ein Wechselrichter mit mind. 2000Watt Dauerleistung. Ich habe gleich zwei mit jeweils 2500Watt im Parallelbetrieb.

Mit so einer Anlage bin ich nun auf der sicheren Seite, wobei es wie schon geschrieben mit etwas weniger auch funktionieren würde.

Aber damit kann man ja nicht nur heizen sondern auch kühlen, was dann meist direkt über die Solaranlage geht. Oder eben auch kochen, waschen, backen usw.

Nun werden sichere einige einwenden, dass sowas doch ein haufen Geld kostet. Ja, das stimmt sicher. Doch habt ihr, die ihr in Häuser lebt nicht auch alle diese Dinge? Und für die Miete und sonstige Gebühren die ich einspare ist das Geld schnell wieder amotisiert. Klar würde ich für nur 4 Wochen im Jahr sowas nicht ausgeben wollen. Doch wenn man wie ich dauernd im Wohnmobil lebt, ist mir nichts zu teuer um mehr Unabhängigkeit und Komfort zu erkaufen.

Hier könnt ihr eine Übersicht über meinen Ertrag und meinen Verbrauch sehen. (Der Verbrauch ist über alles inkl.Kochen Backen Waschen usw.)

Die Woche war eher schlechtes Wetter mit Regen und Schneetagen. Die Temperaturen lagen draussen nachts bei 1-3 Grad, drinnen noch 10-14. Grad am morgen. Trotzdem noch guter Ertrag.

Wie ihr seht, war die Batterie trotzdem meist Voll.

Und das im Sommer wenn es draussen heiss ist. Gute 10Kw wird verbraucht, da die Klima den ganzen Tag läuft. Am 6. Juni war das Wetter wieder schlecht und am 7. war die Batterie wieder ganz Voll.

Um es vor Steinschlag zu schützen, habe ich im vorderen Bereich ein kleinmaschiges Gitter montiert.

Ausserdem ist die Anlage sehr leise. Wenn man draussen steht, hört man sie kaum, man muss schon den Kopf runter halten um sie zu hören. Und innen ist nur der Lüfter leicht zu hören. Jedoch hat es einen Nachtbetrieb wo sie dann auch beim schlafen nicht mehr stören würde. Jedoch in der Nacht heize oder kühle ich nicht mehr.