Abreise von Appenzell

Am Nachmittag fĂ€ngt meine Reise Richtung Spanien an. Alles ist gepackt, so hoffe ich jedenfalls. Mit TrĂ€nen in den Augen geht es los Richtung WĂŒrenlingen wo ich bei einem altem Arbeitsfreund ĂŒbernachten werde. Leider hatte er meine Nachricht nicht gelesen die ich ihm per WhatsApp geschickt hatte. Also welch Überraschung als er die TĂŒr öffnete und ich einmal mehr dastand. Aber die Familie ist ja Spontan und das wusste ich ja. Ich wurde gleich noch zum Abendessen eingeladen, dabei erzĂ€hlten wir von den alten Zeiten als wir beide noch in einer Drogenreha arbeiteten. Wie die Zeit doch vergeht. Von ihm kriege ich gleich noch eine BestĂ€tigung fĂŒr einen Parkplatz bei seinem Haus. 

Damit kann ich das Wohnmobil im Kanton Aargau einlösen ohne das ich da meinen Wohnsitz haben muss. Das hat Steuerliche Vorteile. Am nĂ€chsten morgen geht es dann zum Strassenverkehrsamt nach SchĂ€fisheim wo ich den Kantonswechsel mit allen nötigen Papieren vollzogen habe. Ab jetzt steht nicht mehr AR auf dem Nummernschild sonder AG. Ist ja nur ein kleiner Unterschied. 

So und jetzt kann meine Reise anfangen

Heutige Tagesetappe

In der Schweiz Fahre ich die Autobahn und lege auch mal eine Pause ein. Den ich habe ja noch Eyla dabei die ja auch mal auf die Wiese muss um sich zu entsaften. Nun geht es weiter durch den Zoll der nicht mal besetzt ist. Eigentlich wollte ich nach 20 km auf einen Stellplatz doch die Strasse dahin ist gesperrt so muss ich einen Umweg nehmen. Der fĂŒhrt mehrere Km durch eine Kleinstrasse. Weil ich auf der Karte einen Lidl gesehen habe, steuere ich diesen an um meine zwei Lieblingssorten an Glace (Eis) zu kaufen. Doch der Lidl wird gerade umgebaut. Weil da eine Wiese ist mit vielen MĂ€uselöchern lasse ich Ayla da MĂ€usesuchen. So eine halbe Stunde ist sie damit BeschĂ€ftigt. Und ich habe 25 km SpĂ€ter noch einen Lidl gefunden, denn ich somit anpeile. Der hat zwar offen, doch leider sind meine Glace Sorten Almond / Amande und Raisin nicht vorhanden. So ein Pech. Gleich in der NĂ€he ist ein Stellplatz direkt am See. Der soll zwar geschlossen haben, doch sehe ich dazu keinen Hinweis. Also stelle ich mich dahin. Ich bin da ganz alleine. Letzten Sommer war ich schon zwei Tage hier als ich von der Bretagne zurĂŒck kam. Damals war der Platz rampel Voll. Hier waren wir damals wandern. Wenn man ca 400 Höhenmeter weit oben ist, kann man direkt auf die Steilen Felsen runter schauen. 

Bilder vom Sommer

Hier geht es 400m Steil runter

Das waren zwei schöne Tage damals im Sommer. 

So jetzt koche ich mir wiedermal Spaghetti ? 

Morgen geht es weiter.