Gestern Abend hat mich Eyla noch gedrängt mit ihr noch weg zu gehen. Also habe ich das Bike gefasst und bin entlang des Stausees gefahren mit ihr. Der zog sich so lange hin mit mehreren Armen so dass es schon etwas länger ging. Sie war so voller Energie, dass wir ziemlich schnell vorwärts gekommen sind. Und siehe da es gab für sie sogar noch eine Trinkpausse.Ebenfalls erwartete uns eine schöne rote Felswand im Abendlicht. Da der Wasserstand so tief ist, kommen bereits die ersten versenkten Häuser wieder zum Vorschein.Nach gut einer halben Stunde begann es Dunkel zu werden. Meine Lampe ist ja defekt. Also musste es noch schneller vorwärts gehen. Plötzlich taucht etwas unterhalb des Pfades eine Wildsau auf die sofort mit Vollgas unterhalb entlang des Pfades rannte. Dass war für Eyla klar das Startsignal und sie begann die Verfolgung aufzunehmen. Ich selber trat auch mit voller Kraft in die Pedalen, doch hatte ich keine change den beiden nachzukommen. Die hatte sicher 40-50Km/h drauf. Irgendwann gab sie sich damit zufrieden, die die arme Sau wollte nicht rauf kommen und sie nicht runter, so holte ich sie wieder ein. Und nun dieses schöne Abendrot. Nun weiter mit Vollgas zurück. Irgendwann war es dann dunkel. Wir hatten über eine Stunde bis wir den See umfahren haben. Nun hatte sie Kohldampf, kein Wunder bei der fetten Sau. Nach dem essen musste sie sich erstmal abkühlen draussen. Ich entschloss einfach die Türe offen zu lassen während sie draussen lag.Am nächsten morgen, also heute, fuhr ich über den Damm und langsam hinauf nach Ciurana während hinten das Brot im Ofen war. Beim ersten sonnigem Platz machte ich eine Pause um an der Sonne zu frühstücken. Danach packte ich dar Rad raus, denn Eyla hatte wieder einmal Tatendrang und wollte die neue Gegend mit mir erkunden. Also beschloss ich vorerst mal die Lage da oben in Ciurana zu erkunden. Auf dem Weg dorthin diese schönen Felsformationen.Oben angekommen durch die engen Gassen.Und ein Blick in alte Zeiten.Übrigens war das Dorf im 1100 Jahrhundert eine Burg und die letzte in Katalonien die von den Muslimen erobert wurde. Irgendwann wurde sie dann abgerissen und wohl in Vergessenheit geraten. Bis sich dann die ersten wieder hier niederließen und dank dem Tourismus nun einen Aufschwung erlebt. Das sieht man daran, dass überall gebaut wird. Sogar dem Bike gefällts hier oben.

Also ich mir alles angeschaut hatte fuhr ich mit Eyla wieder runter. Dazu ein kleines Video wie sie auf der Strasse trotz Auto zurecht kommt.

Danach bin ich dann ganz nach oben auf die Felswand gefahren.Was führ ein schöner Freistehplatz. Wohl einer der besten den ich je hatte. Freue mich dann auf die Nacht. Nun folgen eine paar Aufnahmen die mir Drohnius gemacht hat. Von diesen Climbern habe ich gleich noch ein Video erstellt. Video ClimbingUnd hier werde ich nun schlafen. Einfach ein Traum. Ach ich liebe die Berge und die Natur. Und weiter unten dieser herrliche Duft von den Wäldern. Ich habe ein Honig von Italien der ähnlich riecht. (Wir Schweitzer sagen dazu riecht.)

Am Nachmittag habe ich mir dann noch eine “Zwetschgenwähe” also Plaumenkuchen gebacken.Und ich sage euch, die schmeckt sowas von gut, dass ich schon fast die hälfte verdrückt habe. Den Rest esse ich heute Abend.

So das wars und ich hoffe, dass euch der Betrag gefallen hat. Freue mich über eure Like und Kommentare.

Wetter sehr schön bei 23 Grad hier oben.

Position 41°15′28.73″N 00°55′57.87″E