Heute am Dienstag bin ich noch länger auf dem Parkplatz gestanden und habe versucht einen neuen Reifen zu kaufen. Doch meine Größe von 28×1.75 ist hier eher unüblich und so ging ich ohne aus. Dann fuhr ich ca. 4Km weiter zu einem kleinen Campinghändler, der aber erst um 17 Uhr aufmachte. So musste ich eine Stunde warten. Also gingen wir spazieren. Auch der hatte nicht, was ich wollte. Nur diese alten Dinger, die ich zuvor schon dran hatte. Nun möchte ich aber keine Löcher mehr machen sondern alles kleben und deshalb muss die Auflagefläche größer sein. Ansonsten habe ich viel Blog geschrieben und am späteren Nachmittag fuhr ich Richtung Sevilla mit dem Ziel zu einem Campingladen, um mir Türarretierungen zu kaufen. Ich kam gerade 5 Min. zu spät um 19.30 Uhr an. So fuhr ich dann halt einfach auf eine Ackerfahrbahn etwas abseits um dort zu übernachten. Unterwegs durfte ich schon den ersten spanischen Sonnenuntergang erblicken.Am Morgen musste ich warten bis der Campingladen aufmachte um dann zu erfahren, dass er nicht hat, was ich mir gewünscht habe. Zuvor bin ich zu Fuß mit Eyla gute 8Km in die Stadt gelaufen, um zu einem Bikehändler zu kommen. Doch diesen gab es gar nicht, also auch vergebens. Nun gut, so bin ich dann nach Sevilla gefahren auf meinen Platz vom letzten Mal. Nur war er diesmal ziemlich mit Campern belegt.Von hier bin ich dann zum nahegelegenen Bikehändler und der hatte tatsächlich meinen Reifen von Schwalbe. Endlich! Kostet zwar 40€ aber ich brauche das Ding einfach. Am Nachmittag habe ich wieder einmal auf dem Stuhl an der Sonne gedöst und bin dabei eingeschlafen. Vitamin D tanken muss auch mal sein. Dann nahm ich mir Zeit um ein paar Reparaturen vorzunehmen. Das Türschloss ging so streng beim Eindrücken, dass mir der Daumen so langsam Schmerzen machte. Also ausgebaut, gereinigt und neu gefettet und noch so eingestellt, dass ich nicht mehr so weit reindrücken muss. Noch ein wenig gequatscht und dann war dieser Tag auch schon rum. Am nächsten Morgen bin ich dann gleich weiter gefahren nach Cordoba. Zuerst mal über die Brücke mit der Sonne im Gesicht.Nach guten 150 Km und ca. 2 Stunden kam ich da an und stellte mich auf einen Gratisparkplatz, wo schon andere standen.Hier nahm ich mir wieder Zeit um die Kotschutzlappen zu ersetzten, die kaputt waren oder verloren gegangen sind. Dann Garage ausräumen und vom ganzen Sand von Marokko befreien. Dann mit Eyla und dem Bike in den nahegelegenen Naturpark.Und hier darf sich Drohnius auch wieder mal frei bewegen, ohne dass man Angst haben muss, erwischt zu werden.Also gleich noch ein paar Bilder von der Stadt Cordoba.Am Freitag Morgen früh dann gleich weiter um diese UhrzeitAuch hier fand ich wieder einen Platz, wo bereits ein paar standen. Allerdings nur 3 mit mir. Alle anderen kamen abends spät.Von Weitem sah ich ein paar größere Hunde spielen, so ging ich mit Eyla zu diesen drei Spaniern. Einer hatte so ein Erziehungshalsband an. Ich fragte ihn danach, von wo er das hat. Denn meines habe ich ausgeliehen und ich wollte mir wieder so eines kaufen, das Vibrieren kann. So quatschten wir sonst noch ein Weilchen und danach ging ich zurück.

Nun war mir langweilig und ich hatte noch so leicht säuerlich schmeckende Butter von Marokko, also machte ich mir einen Kuchen. Beim Schlagen der Butter kam zuerst mal Wasser raus. Als er nach einer Stunde fertig war schmeckte der Kuchen immer noch leicht säuerlich, also habe ich Amaretto drüber gegossen und dann war gut. Damit ging ich dann zu meinen Nachbarn und gab ihnen je ein Stück davon. Sie hatten ebenfalls einen Hund, so sagte ich ihnen sie sollen ihn doch mal rauslassen, was sie schließlich auch machten. Und so kam es, dass Eyla und die andere Hündin über eine Stunde zusammen spielten. Das macht meine selten, doch stimmte hier offenbar die Chemie zwischen den beiden. Und daraus entstanden diese Fotos.

Am Abend als ich noch meine Kleider zum Waschsalon brachte, war der Spanier bei meinem Wohnmobil und sagte, er hätte nochmals das gleiche Band zu verkaufen weil sein Bruder es nicht braucht. Und so holte er es und ich kaufte es ihm für nur 20€ ab. Meine Wäsche kann ich alle im Wohnmobil aufhängen und am nächsten Tag sind sie bis zum Mittag bereits trocken. Nun noch ein paar Aufnahmen vom Abend. Am nächsten Samstag morgen fuhr ich wieder früh los. Diesmal nach Alcaraz ein kleines Dörfchen am Bergrand. Gleich ein paar Fotos davon.Hier blieb ich gute 3 Stunden, doch es war mir zu kalt und zu windig. So entschloss ich etwas weiter zu fahren, wo es weniger windet. Die nächsten Tage werden ja eher kälter, deshalb fahre ich nun Richtung Meer.

Doch Drohnius ist es gerade langweilig so hat sie einen kurzen Ausgang. Hier das Dorf von oben.Und die KircheUnd auf der anderen Seite auf einem Berg steht ein so genannter Schutzpatron, der offensichtlich die Stadt bewachen soll. Ob er das auch macht?Jedenfalls bin ich noch ein gutes Stück weiter gefahren nach Penas de San Pedro.Hier war mal ein Kloster oder sonst so was auf dem Berg vor dem Dorf.Noch was zur Landschaft von unterwegs. Die meisten Bäume bestehen aus Olivenbäumen und das ganze Land wird für Agrar genutzt und ist auch gut fruchtbar. Doch während es in Marokko viele Menschen zu sehen gab, vor allem Kinder, die auch meistens winkten, sieht man hier meist nur ältere Leute und eher sehr wenige, zumindest in ländlichen Gegenden. Dafür sind die Bauten doch mehr geordnet und qualitativ meist viel besser.

Meine Fahrt geht nun weiter Richtung Meer, weil es da wärmer ist. Und die Sonne kam auch schon um mir “Hallo und das wird ein guter Tag” zu sagen. Dann plötzlich war ich inmitten von Nebel, besser gesagt, es war Rauch. Und die Polizei war auch schon auf beiden Seiten am Abwinken. Da muss wohl ein heftiger Brand sein. Damit ich da nicht hineinfahre und evtl. nicht mehr rauskomme, bat ich Drohnius die Lage doch zu überblicken. Und das teilte sie mir mit:Der Rauch kommt von Weitem her und schlängelt sich zwischen den Bergen runter. Feuer ist nicht zu sehen. Also keine Gefahr und weiter.

Nun bin ich in Murcia gestrandet. Ich wollte da in die vielen Einkaufszentren, doch die haben zu am Sonntag. Nun, manchmal vergesse ich einfach den Wochentag. Da ich gerade bei einer 1€ Tanke vorbeifuhr, habe ich da einen Halt gemacht um meine Tanks wieder zu füllen. Einer war schon leer. Und wieder ging der scheiß Tankdeckel nicht auf. So musste ich ihn an Ort und Stelle zerlegen damit er wegkam. Dann Tanken und wieder zusammensetzen damit mir der Diesel nicht rausläuft. Hat mich sicher eine Stunde gekostet und nun komme ich zu spät zur Arbeit. ÄH Arbeit, nee, das ist zum Glück vorbei. Gleich nebenan bei Ikea ist ein Stellplatz also sagte ich mir: Junge, stell dich da hin und warte bis morgen die Läden wieder offen sind. Und das tat ich nun. Und es gefällt mir so gut, dass ich sogar noch länger bleibe. Muss einfach auch mal wieder etwas quatschen und zwei junge Mädels sind auch gleich neben mir. Und alle Läden, die man braucht. Die Mädels haben so einen Kampfhund, der sehr dominant ist, ein Rüde. Und da die Mädels sahen, dass meine auch dominant ist, haben sie ihm sicherheitshalber einen Maulkorb verpasst. Und so kam es dann auch, dass er plötzlich auf meine Eyla losging. Und das lässt die sich natürlich nicht bieten und hat ihm gleich mal gezeigt, wo`s lang geht und hat ihn gleich mal zurecht gestutzt. Er hat sich dann abgewendet und dann rief ich sie zurück. Ich denke, er hat seine Lektion gekriegt. Meine hat ja noch nie richtig zugebissen, so dass man es als therapeutische Maßnahme betrachten kann. Dann wurde noch viel gequatscht, gesonnbadet und die Trittstuffe, die nun wieder neue Probleme ganz am Schluss beim Einfahren macht, zerlegt.

Nun bin ich ja schon wieder eine Woche in Spanien oder Europa. Und ja, es ist hier eine andere Welt. Und im April werde ich wieder in Hüfingen sein und zu Hause bzw. da, wo ich mal wohnte, ein paar Dinge erledigen. Einfach Ballast abwerfen. Haus verkaufen, alles räumen und sonst noch was privates wichtiges. So, das war es wieder. Ihr wisst ja nun, wo ich stehe falls ihr in der Gegend seid, es gibt Kuchen.